A-
A+

Sie können diese AGB jederzeit mit Ihrem Webbrowser ausdrucken oder abspeichern.

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen

Inhaltsverzeichnis

  1. Geltungsbereich
  2. Vertragsschluss
  3. Widerrufs- und Rückgabebelehrung
  4. Preise und Zahlungsbedingungen
  5. Liefer- und Versandbedingungen
  6. Einlösung von Tickets
  7. Einlösung von Geschenkgutscheinen
  8. Gewährleistung
  9. Haftung
  10. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht
  11. Urheberrechte
  12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Salvatorische Klausel

 

1. Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) der Münchener Tierpark Hellabrunn AG Münchener Tierpark Hellabrunn AG, Amtsgericht München HRB 42030, Tierparkstr. 30, 81543 München, Telefon 089 62508077, Fax 089 6250832, E-Mail onlineshop@hellabrunn.de, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden, Herrn Rasem Baban, (nachfolgend „Verkäufer“) gelten für alle Verträge über den Kauf und die Lieferung von Tickets, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend „Kunde“) mit dem Verkäufer hinsichtlich der vom Verkäufer in seinem Ticketshop dargestellten Tickets abschließt. Etwaige Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsinhalt, auch wenn der Verkäufer diesen nicht ausdrücklich widerspricht.

1.2 Für Verträge über den Kauf und die Lieferung von Gutscheinen gelten diese AGB entsprechend, sofern insoweit nicht ausdrücklich etwas Abweichendes schriftlich geregelt ist.

1.3 Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, das überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

1.4 Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

2. Vertragsschluss

2.1 Die im Ticketshop des Verkäufers enthaltenen Artikelbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden.

2.2 Der Kunde kann das Angebot über das in dem Ticketshop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular abgeben.

Nachdem der Kunde die ausgewählten Tickets oder Gutscheine in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, kann er im Warenkorb noch die Anzahlen korrigieren oder Artikel wieder entfernen. Bei Gutscheinen kann er, sofern es angeboten wird, einen Gutscheingruß eintragen, der auf den Gutschein gedruckt wird. Um den Bestellprozeß starten zu können, muß er sich anmelden (falls ein Account vorhanden ist), sich registrieren (um einen Account anzulgene) oder als Gast anmelden, wofür lediglich die Eingabe einer e-Mailadresse nötig ist. Danach muß er seinen Namen für die Zahlung angeben und die Zahlart auswählen. Hierbei (und auch vorher im Warenkorb ist die Angabe von Gutscheincodes möglich, wodurch Gutscheine eingelöst werden können). Durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons „kostenpflichtig bestellen“ gibt der Kunde dann ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Tickets oder Gutscheine ab. Ferner kann der Kunde das Angebot auch telefonisch gegenüber dem Verkäufer abgeben. Danach wird der Kunde auf die Seite des Zahlungsdienstleisters weitergeleitet. Nach dem erfolgreichen Abschluß der Zahlung kann er die Tickets als PDF ausdrucken oder auf seinem Handy ablegen, parallel bekommt er diese per E-Mail. Bei Jahreskarten ist noch eine Personalisierung der Karten im Webinterface möglich.

2.3 Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext vom Verkäufer gespeichert und dem Kunden unverzüglich nach Absendung seiner Bestellung nebst den vorliegenden AGB in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt und der Zugang seiner Bestellung bestätigt. In einer solchen Bestätigung des Eingangs der Bestellung per E-Mail, Fax oder Brief, liegt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung, es sei denn, darin wird neben der Bestätigung des Zugangs zugleich die Annahme gem. Ziff. 2.4 erklärt. Zusätzlich wird der Vertragstext auf der Internetseite des Verkäufers archiviert und kann vom Kunden über sein passwortgeschütztes Kundenkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden, sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Kundenkonto im Ticketshop des Verkäufers angelegt hat.

2.4 Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von fünf Tagen annehmen,

  • indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung/Rechnung oder eine Auftragsbestätigung/Rechnung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung/Rechnung beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er dem Kunden die bestellten Tickets oder Gutscheine liefert, wobei insoweit der Zugang der Tickets oder Gutscheine beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere der vorgenannten Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des fünften Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden innerhalb vorgenannter Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.5 Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde mögliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Ein wirksames technisches Mittel zur besseren Erkennung von Eingabefehlern kann dabei die Vergrößerungsfunktion des Browsers sein, mit deren Hilfe die Darstellung auf dem Bildschirm vergrößert wird. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er die den Bestellvorgang abschließende Schaltfläche „kostenpflichtig bestellen“ anklickt.

2.6 Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

2.7 Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden in der Regel per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten E-Mails zugestellt werden können.

3. Widerrufs- und Rückgabebelehrung

3.1 Widerrufsbelehrung

3.1.1 Widerrufsrecht

Verbrauchern steht für besuchszeitungebundene Online-Ticketkäufe sowie für online gekaufte Gutscheine grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu.

Der Kunde hat dabei das Recht, binnen vierzehn Tage ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem der Kunde oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Online-Ticket oder den online gekauften Gutschein in Besitz genommen hat.

Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde den Verkäufer (Münchner Tierpark Hellabrunn AG, Tierparkstr. 30, 81543 München, Telefon: 089 62508077, Fax: 089 6250832, E-Mail: onlineshop@hellabrunn.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Er kann dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Das Muster-Widerrufsformular kann beim Verkäufer angefordert oder unter www.hellabrunn.de/widerruf abgerufen werden. Macht der Kunde von dieser Möglichkeit Gebrauch, so wird ihm unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs vom Verkäufer übermittelt.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

3.1.2 Folgen des Widerrufs

Wenn der Kunde den Vertrag widerruft, hat der Verkäufer ihm alle Zahlungen, die er von dem Kunden erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrages bei dem Verkäufer eingegangen ist. Für diese Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit ihm wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Der Verkäufer kann die Rückzahlung verweigern, bis er das Online-Ticket oder den online gekauften Gutschein wieder zurückerhalten hat oder bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass er das Online-Ticket oder den online gekauften Gutschein zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Kunde hat das Online-Ticket oder den online gekauften Gutschein unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er den Verkäufer über den Widerruf des Vertrages unterrichtet hat, an den Verkäufer zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn er das Online-Ticket oder den online gekauften Gutschein vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. Der Kunde trägt die Kosten der Rücksendung der Online-Tickets sowie online gekauften Gutscheine. Für einen etwaigen Wertverlust des Online-Tickets oder des online gekauften Gutscheins muss der Kunde nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Hat der Kunde – im Rahmen eines Vertrags zur Erbringung von Dienstleistungen - verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so hat er dem Verkäufer einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Kunde den Verkäufer von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich des Vertrags unterrichtet, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistung entspricht.

3.1.3 Muster für das Widerrufsformular

Muster-Widerrufsformular

(Wenn der Kunde den Vertrag widerrufen will, dann kann er dieses Formular ausfüllen und an den Verkäufer zurücksenden)

 

Absender:                                                     

Datum: _____________________________

 

Vor- und Nachnahme

 

                                                          

Straße und Hausnummer

 

                                                          

Postleitzahl und Ort

 

 

An:

Münchener Tierpark Hellabrunn AG, Tierparkstr. 30, 81543 München

 

Widerruf meines Vertrages vom                                         

Kundennummer/Bestellnummer:                                        

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich meine Bestellung vom            , Bestellnummer                                ,

bestellt am _________________, erhalten am __________________.

 

Ich bitte um Rückerstattung des Kaufpreises in Höhe von                         Euro auf folgendes

Konto:

Kontoinhaber:                                                           

Name des Geldinstituts/der Bank                                                    

IBAN                                                 

BIC                                                    

 

 

Bitte bestätigen Sie mir den Eingang des Widerrufs umgehend.

3.2 Ausschluss des Widerrufs:

Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Folgenden Verträgen: Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (§ 312g Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 BGB). Das Widerrufsrecht besteht daher insbesondere nicht bei besuchszeitgebundenen Online-Ticketkäufen.

4. Preise und Zahlungsbedingungen

4.1 Sofern sich aus der Artikelbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, handelt es sich bei den angegebenen Preisen um Gesamtpreise, die gesetzliche Umsatzsteuer ist enthalten.

4.2 Bei Lieferungen in Länder außerhalb der Europäischen Union können im Einzelfall weitere Kosten anfallen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat und die vom Kunden zu tragen sind. Hierzu zählen beispielsweise Kosten für die Geldübermittlung durch Kreditinstitute (z.B. Überweisungsgebühren, Wechselkursgebühren) oder einfuhrrechtliche Abgaben bzw. Steuern (z.B. Zölle). Solche Kosten können in Bezug auf die Geldübermittlung auch dann anfallen, wenn die Lieferung nicht in ein Land außerhalb der Europäischen Union erfolgt, der Kunde die Zahlung aber von einem Land außerhalb der Europäischen Union aus vornimmt.

4.3 Die Zahlungsmöglichkeit/en wird/werden dem Kunden im Ticketshop des Verkäufers mitgeteilt.

4.4 Die Zahlung ist per giropay, Kreditkarte (Visa &MasterCard), Paydirekt, oder Sofortüberweisung möglich. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist im Preis enthalten. Bei Zahlung mit Kreditkarte erfolgt die Belastung der Kreditkarte des Kunden im Moment des Versands der Tickets. Bei Zahlung mit giropay, Paydirekt oder Sofortüberweisung erfolgt die Belastung des jeweiligen Kontos des Kunden ebenfalls im Moment des Versands der Tickets. Im Bedarfsfall einer Rückerstattung, erfolgt die Erstattung auf das bei der Bestellung verwendete Zahlungsmittel. Die Datenübertragung erfolgt per SSL-Verschlüsselung. Die SSL-Software (Secure Sockets Layer Software) wird benutzt, um die persönlichen Daten bei der Übertragung zu schützen. Das SSL-Verfahren ist eine bewährte und sehr sichere Methode im Internet. Ihre persönlichen Daten werden durch die Umwandlung in einen Code verschlüsselt und können von Unbefugten nicht gelesen werden.

Je nach Zahlungsart können weitere zusätzliche Kosten anfallen. Diese Kosten werden im Rahmen des konkreten Bestellvorgangs ausgewiesen.

4.5 Die Bezahlung eines Gutscheins mit einem bereits bestehenden Gutschein ist nicht möglich.

5. Liefer- und Versandbedingungen

Der elektronische Versand der Tickets oder Gutscheine erfolgt direkt mit Vertragsschluss.

Mit der Zurverfügungstellung der Tickets oder Gutscheine sind alle Pflichten des Verkäufers hinsichtlich des Ticket- oder Gutscheinerwerbs erfüllt. Die Versendung per Post und/oder Telefax und/oder auf sonstige Weise erfolgt nicht.

Mehrfachausdrucke und sonstige Vervielfältigungen zum Zwecke der missbräuchlichen Verwendung sind unzulässig. Der Kunde ist für die Auswahl und den Einsatz des korrekten Tickets oder Gutscheins verantwortlich.

Der Käufer ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass er über die technischen Voraussetzungen verfügt, die für eine Wiedergabe bzw. einen Ausdruck der digitalen Wiedergabe des Tickets oder Gutscheins erforderlich sind. Zu diesen zählt:

  • die Verfügbarkeit eines PDF-Readers
  • die Verwendung von weißem Papier im Format A4/Letter
  • und der Ausdruck in Originalgröße (100%)
  • bzw. die Verfügbarkeit eines entsprechenden, funktionsfähigen und aufgeladenen Smartphones bzw. Tablets

Der Käufer ist verpflichtet, für eine Lesbarkeit des Barcodes auf dem zur Verfügung gestellten Tickets oder Gutscheins Sorge zu tragen. Insbesondere ist er verpflichtet, jede Art von Verschmutzungen und/oder Beschädigung des Barcodes zu vermeiden und einen lesbaren Ausdruck bzw. eine lesbare Darstellung auf dem Smartphone/Tablet zu gewährleisten.

Der Käufer ist verpflichtet, die Richtigkeit der auf seinem Ticket oder Gutschein befindlichen Angaben unverzüglich nach Zugang der Bestätigungsmail zu überprüfen und inhaltliche Abweichungen von seiner Bestellung (insbes. Führung / Besuchstag / Kartenzahl / Preisermäßigungen) dem Verkäufer innerhalb von 4 Tagen nach Zugang der Bestätigungsmail mitzuteilen. Geht dem Verkäufer innerhalb dieser Frist keine Beanstandung zu, gilt der Inhalt des Tickets oder Gutscheins als vereinbarter Vertragsgegenstand. 

6. Einlösung von Tickets

6.1 Das Ticket kann nur einmal und nur zu dem auf dem Ticket angegebenen Termin, sofern ein konkreter Termin angegeben ist, an dem auf dem Ticket angegebenen Veranstaltungsort eingelöst werden.

6.2 Das Ticket kann nur für die auf dem Ticket angegebene Kategorie eingelöst werden. Nachweise für Ermäßigungen müssen mitgeführt und an den Kassen vorgelegt werden.

7. Einlösung von Gutscheinen

7.1 Gutscheine sind bis zum Ende des dritten Jahres nach dem Jahr des Gutscheinkaufs einlösbar.

7.2 Gutscheine können nur für den Kauf von Tickets und nicht für den Kauf von weiteren Gutscheinen verwendet werden.

7.3 Der Gutschein ist übertragbar.

8. Gewährleistung

Der Verkäufer haftet für Sach- und Rechtsmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften.

9. Haftung

9.1 Der Verkäufer haftet dem Kunden gegenüber in allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen.

9.2 In sonstigen Fällen haftet der Verkäufer – soweit in Abs. 3 nicht abweichend geregelt – nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie als Kunde regelmäßig vertrauen dürfen (so genannte Kardinalpflicht), und zwar beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens. In allen übrigen Fällen ist die Haftung des Verkäufers vorbehaltlich der Regelung in Abs. 3 ausgeschlossen.

9.3 Die Haftung des Verkäufers für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und –ausschlüssen unberührt.

10. Aufrechnung und Zurückbehaltungsrechte

10.1 Der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber Forderungen des Verkäufers aufzurechnen, es sei denn, die Gegenansprüche des Kunden sind rechtskräftig festgestellt oder unbestritten. Der Kunde ist zur Aufrechnung gegenüber Forderungen des Verkäufers auch nur berechtigt, wenn der Kunde Mängelrügen oder Gegenansprüche aus demselben Vertrag geltend macht.

10.2 Der Kunde darf sein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn der Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

11. Urheberrechte

Der Verkäufer hat an allen Bildern, Filme und Texten, die in unserem Ticketshop veröffentlicht werden, Urheberrechte. Eine Verwendung der Bilder, Filme und Texte, ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Verkäufers nicht gestattet.

12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Salvatorische Klausel

12.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

12.2 Wenn der Kunde Kaufmann ist und seinen Sitz zum Zeitpunkt der Bestellung in Deutschland hat, ist ausschließlicher Gerichtsstand der Sitz des Verkäufers, München (Stadt). Im Übrigen gelten für die örtliche und die internationale Zuständigkeit die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen.

12.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder den gesetzlichen Bestimmungen widersprechen, so wird dadurch die Wirksamkeit der Bestimmungen im Übrigen nicht berührt.